Sonntag, 15. Oktober 2017


                                      
                                              
                                        Der Star ist der Vogel des Jahres 2018




                        Diese Entscheidung gaben der Naturschutzbund Deutschland (NABU)
                        und sein bayerischer Partner, der Landesbund für Vogelschutz (LBV)
                     bekannt. Der Singvogel mit dem lateinischen Namen "Sturnus Vulgaris"
                             löst den Waldkauz ab, der den Titel in diesem Jahr 2017 trägt.


                   
                                                     Geselliges Multitalent
                                       Der Star macht seinem Namen alle Ehre.
                  Was das Outfit betrifft, so setzt er mit dem purpur-glänzenden
                  Gefieder, dem kurzen Schwanz und dem langen Schnabel auf
                  elegantes Understatement. Echte Star-Qualitäten zeigt der rund
                               22 Zentimeter große Vogel jedoch beim Singen.
                         



                            Mit dem klassischen Starenkasten können sich Gartenbesitzer
                                               dieses Multitalent auch selbst anlocken.



                                                     Starenschwarm am Himmel

                                    Sie schwärmen mancherorts zu Hunderttausenden.
                                   Dennoch wird der Star in der aktuellen Roten Liste
                                                      als "gefährdet" eingestuft.




                      Gründe für seinen Rückgang sind der Verlust und intensiven Nutzung
                        von Weiden, Wiesen und Feldern, auf denen der Star nicht mehr
                                   genug Würmer und Insekten zum Fressen findet.
                     Biozide und Agrochemikalien vernichten zudem weitere Nahrungstiere.



                 Weinberg und Stare - Die Stare im Weinberg lassen sich kaum verjagen.

                                Was dem einen sin Uhl, ist dem andern sin Nachtigall.

                 Dass die Wahl auf den Star gefallen ist, löst nicht überall Begeisterung aus.
                       Das ist durchaus berechtigt, denn die Stare können im Weinberg
          ganz immense Schäden verursachen - nicht nur durch das, was sie wegfressen,
                              sondern auch durch das Anpicken, denn das fault dann weg.
           Auf der anderen Seite, sagte der Präsident des Spitzen-Winzerverbandes VDP,
                                          liebe er das Schauspiel am Himmel.
                         Wahnsinn, wie sie aufsteigen und dann herunterschießen.


                                   Ein Star (Vogel) sitzt auf dem Kopf eines Schafes.

                                   "Es gibt vielleicht keinen Vogel, welcher munterer,
                                             heiterer, fröhlicher wäre als der Star."

                                                      ~Alfred Edmund Brehm~



                                           Dem kann ich nur voll zustimmen:

                         "Das Leben aller Lebewesen, seien sie nun Menschen,
                     Tiere oder andere, ist kostbar, und alle haben dasselbe Recht,
                         glücklich zu sein. Alles, was unseren Planeten bevölkert,
                          die Vögel und die wilden Tiere sind unsere Gefährten.
                            Sie sind Teil unserer Welt, wir teilen sie mit ihnen."

                                                         ~Dalai Lama~



                                                             Tiere in Not

                                  Kätzchen auf dem Baum - Feuerwehr in Sachsen
                             muss immer öfter retten - LVZ - Leipziger Volkszeitung



                                Zu guter Letzt hab ich noch eine Schwalbe gesichtet:
                         Trotz vielerorts sommerlichen Temperaturen - Mitte Oktober 2017 -
                                                 macht sie aber noch keinen Sommer.

                          Denn in wenigen Tagen wird es schon wieder kälter und auch
                             mit den ersten Schneeflocken kann man in Bälde rechnen.






                                                             ~



Freitag, 6. Oktober 2017




                                                             Oktoberlied
                                                                 1848


Der Nebel steigt, es fällt das Laub;
Schenk' ein den Wein, den holden!
Wir wollen und den grauen Tag 
 Vergolden, ja vergolden!


                                                 
                                                Und geht es draußen noch so toll,
                                                   Unchristlich oder christlich,
                                                Ist doch die Welt, die schöne Welt,
                                                     So gänzlich unverwüstlich!


        
                                               Und wimmert auch einmal das Herz -
                                                    Stoß an und lass es klingen!
                                                  Wir wissen's doch, ein rechtes
                                                 Herz ist gar nicht umzubringen.



                                                Der Nebel steigt, es fällt das Laub;
                                                Schenk ein den Wein, den holden!
                                                  Wir wollen uns den grauen Tag
                                                      Vergolden, ja vergolden!



                                             Wohl ist es Herbst; doch warte nur,
                                                     Warte nur ein Weilchen!
                                            Der Frühling kommt, der Himmel lacht,
                                                    Es steht die Welt in Veilchen.



Die blauen Tage brechen an,
Und ehe sie verfließen,
Wir wollen sie, mein wackrer Freund,
Genießen, ja genießen!

Theodor Storm (1817-1888)




                                                                     Epilog              


                           "Er ist ein Meister, er bleibt", urteilte einst Thomas Mann über den
                                       bärtigen Norddeutschen des poetischen Realismus.
                                                   Gemeint ist Theodor Storm,
                                 der uns vor allem als Novellenschreiber bekannt ist.

                                      Im Jahre 1848 entsteht das Gedicht "Oktoberlied".
                    Da Storm ein leidenchaftlicher Sänger war, der auch vor schweren 
                    Chorsätzen nicht Halt macht liegt es durchaus im Bereich des Möglichen,
                                   dass er die Verse tatsächlich als Liedchen trällerte.
                 Während die übrigen Werke Storms eher von einer gewissen Melancholie
                   getragen werden, klingt aus diesen Zeilen ein ungewohnter Lebensdrang,
                                           eine Hoffnung, vielleicht auch Trotz.

                    Das Jahr 1848 bringt Aufregung. Schleswig-Holstein rebelliert gegen
                                                die regierende dänische Krone.
                   Der junge Demokrat Storm verfolgt mit großem Interesse die Bemühungen
                            der Nationalversammlung um eine Verfassung und die Bildung
                                    eines parlamentarischen deutschen Staates.
                    Die Wiener Ereignisse im Oktober lassen die Hoffnung schwinden.

                               Der demokratische Flügel steckt in der Sackgasse.
                   Da schreibt Storm dies Gedicht "in natürlicher Opposition gegen die Politik".
                                 Daher also der ungewohnte Ton dieser Verse.
                        Storms Blick haftet nicht an der trüben, hoffnungslosen Situation
                          (Nebel grau), sondern richtet sich auf die Errungenschaften 
                             des Jahres  (Wein=Ernte) und auf die Hoffnung
                               neu erwachender Kräfte im nächsten Frühling.
                
                                   Autor des Textes: Winfried Neubert           
                                                                     
                                                                 ~

                  Meine Meinung geht dahin, dass das nachfolgende Zitat des Oktoberliedes
                         von 1848 auch 2017 nichts von seiner Aktualität eingebüßt hat.
                         
                      "In der Erfahrung der Natur, so die Interpretationsrichtung,
                      finde der Mensch Heilung von den seelischen Verletzungen,
                       die ihm von der garstigen Tagespolitik geschlagen wurden." 

                                                                ~


              

                                                         Ein grünes Blatt

                                           Ein Blatt aus sommerlichen Tagen,
                                             Ich nahm es so im Wandern mit,
                                            Auf daß es einst mir möge sagen,
                                          Wie laut die Nachtigall geschlagen,
                                       Wie grün der Wald, den ich durchschritt. 

                             Aus Theodor Storm's gesammelte Schriften, 1872
                                                     "Erstes Buch" 




                                                                     ~ 








Samstag, 30. September 2017




                                                    Verklärter Herbst
   



Gewaltig endet so das Jahr
Mit goldnem Wein und Frucht der Gärten.
Rund schweigen Wälder wunderbar
 Und sind des Einsamen Gefährten.




 Da sagt der Landsmann: Es ist gut.
Ihr Abendglocken lang und leise
Gebt noch zum Ende frohen Mut.
Ein Vogelzug grüßt auf der Reise. 




Es ist der Liebe milde Zeit.
Im Kahn den blauen Fluss hinunter
Wie schön sich Bild an Bildchen reiht -
Das geht in Ruh und Schweigen unter.

~Georg Trakl~





Wünsche Allen  noch schöne Herbsttage
und sollte es an manchen Tagen
srürmisch und regnerisch zugehen -
dann machen wir halt das Beste daraus :-).

~










Freitag, 22. September 2017




                                                   In der Stille angekommen



                                                     In der Stille angekommen
                                                          gehe ich in mich,
                                                        stehe ich zu meinen
                                                     Stärken und Schwächen,
                                                      liegen mir mein Leben
                                                             und die Liebe
                                                               am Herzen.


                                                     In der Stille angekommen,
                                                     sehe ich mich, dich, euch
                                                              und die Welt
                                                         mit anderen Augen,
                                                   mit den Augen des Herzens.


                                                  In der Stille angekommen,
                                                   höre ich auf mein Inneres,
                                                    spüre ich Geborgenheit,
                                                     lerne ich Gelassenheit,
                                                       tanke ich Vertrauen.

                 Ernst Ferstl (*1955), österreichischer Lehrer, Dichter & Aphoristiker

                                                 Quelle: Ferstl, Herznah, 2003


                       
                   
     Das Hauptproblem unserer Zeit ist nicht der rasante Fortschritt des Wissens,
                                        sondern das Zurückbleiben der Herzensbildung.

                                                                ~Ernst Ferstl~


H
     
                             Zum kalendarischen Herbstanfang (22.September 2017)
                        wünsche ich jedem Einzelnen von Euch das Beste auf der Welt!

                                      
Blumen sind schön. 

Wählen gehen ist auch schön und ich habe schon per Briefwahl gewählt. 
~
Mach mit bei der Wahl am 24.September 2017
und verstell mit deiner Stimme den Rechtsnationalen
den Einzug in den Bundestag.
~















Sonntag, 10. September 2017



                                                              Stufen

                                                        

                                              Wie jede Blüte welkt und jede Jugend
                                           Dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe,
                                          Blüht jede Weisheit auch und jede Tugend
                                           Zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.

                               
                                           Es muss das Herz bei jedem Lebensrufe
                                         Bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
                                           Um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
                                             In andre, neue Bindungen zu geben.


                                            Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
                                         Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.


                                    Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten,
                                       An keinem wie an einer Heimat hängen,
                                    Der Weltgeist wird nicht fesseln uns und engen,
                                      Er will uns Stuf' um Stufe heben, weiten.
   
                              
                                        Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise
                                       Und traulich eingewohnt, so droht Erschlaffen,
                                          Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise,
                                        Mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.


                                          Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde
                                           Uns neuen Räumen jung entgegensenden,
                                              Des Lebens Ruf wird niemals enden...
                                      Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!

                                                   Hermann Hesse (1877-1962)

                                                                      

                                                                  Epilog




                                                        Museum Hermann Hesse: 
                              Raum mit Hesses Schreibmaschine & persönlichen Briefen.
                   
                  Hermann Hesses Meisterwerk "Stufen" ist Gedicht, Gebet und philosophische
                Erkenntnis in einem. Die Zeile "Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne"
               ist selbst vielen Menschen bekannt, die Hesse und sein Gedicht nicht kennen.


Hermann Hesse - Blick vom Weinberg  von 1922

Hermann Hesse ist fast 40, als er 1916 zu malen beginnt.
Später schreibt er, das sei ein "Ausweg (gewesen),
um auch in bittersten Zeiten das Leben ertragen zu können". 
Der Tod des Vaters, eine zerbrechende Ehe und die Schrecken
des Weltkriegs hatten ihn in eine tiefe Krise gestürzt.


.

Flötenspiel

Ein Haus bei Nacht durch Strauch und Baum
Ein Fenster leise schimmern ließ,
Und dort im unsichtbaren Raum
Ein Fötenspieler stand und blies.

Es war ein Lied so altbekannt,
Es floss so gütig in die Nacht,
Als wäre Heimat jedes Land,
Als wäre jeder Weg vollbracht.

Es war der Welt geheimer Sinn
In seinem Atem offenbart,
Und willig gab das Herz sich hin
Und alle Zeit ward Gegenwart.

~Hermann Hesse~




Dieses  o.g. Gedicht "Flötenspiel" von Hermann Hesse
erzeugt  immer wieder eine zauberhafte Stimmung.




                                                                          ~                     

















Dienstag, 5. September 2017




                       
                                          Tschüss, Sommer - Hallo Herbst!



                                        Der Sommer, der vergeht, ist wie ein Freund,
                                                         der uns Lebewohl sagt.

                                                       Victor Hugo (1802-1885)


                                           Wenn der Herbst seine Faben verliert,
                                                kommt erst der wahre Herbst.

                                              Joachim Günther (1905-1990)

                                                Herbstzeit ist Drachensteigen:

                                              Wenn ein Drache steigen will,
                                            muss er gegen den Wind fliegen.

                                                  Chinesisches Sprichwort


                                     Oh weh, der Herbst soll kommen, da ist mir
                                  vor Schreck der Spekulatius ins Wasser gefallen.

                                        
                                    Wind, Wind, Wind, Wind fröhlicher Gesell.
                                   Bläst um alle Ecken, willst uns immer necken...                              
            

                                       Wenn  Lebkuchen, Spekulatius und Co
                                    in den Supermärkten aus den Regalen  winken,       
                                                  dann wird es langsam Herbst.
                     
                                              
                                        Und den Glühwein gibt's auch bald wieder...

                                              " Ein Glühwein. Swei Glühweih.
                                                      Rei Lühwei. Hie Hühei.
                                                          Flünei. Snlwin."


                                      Es ist noch nicht soweit und wir erfreuen uns
                                     an den  vielen schönen Farben des Indian Summer -
                                               möge er uns lange erhalten bleiben.


                               Der heilige Leopold ist dem Altweibersommer hold.
                                               Bauernregel - Bauernweisheit           

                                               Altweibersommer - Indian Summer

                                             "Der Herbst ist ein zweiter Frühling,
                                                  wo jedes Blatt zur Blüte wird."

                                                   Albert Camus (1913-1960)
                                  
                                                        Septembermorgen

                                                 Im Nebel ruhet noch die Welt,
                                               Noch träumen Wald und Wiesen:
                                           Bald siehst du, wenn der Schleier fällt,
                                              Den blauen Himmel unverstellt
                                             Herbstkräftig die gedämpfte Welt
                                                 In warmem Golde fließen.
 
                                                Eduard Mörike (1804-1875)

                                                      Lass den Sommer gehen...

                                                  Nun lass den Sommer gehen,
                                                 Lass Sturm und Winde wehen.
                                                     Bleibt diese Rose mein,
                                                   Wie könnt ich traurig sein?

                                               Joseph von Eichendorff (1788-1857)

Sei fröhlich, 
tue Gutes und lass die Spatzen pfeifen!

Don Bosco (1815-1888)


Die Seele ernährt sich von dem,
worüber sie sich freut.

   ~Augustinus Aurelius~


~