Sonntag, 15. April 2018



    
                                                              Wettstreit






                                                  Der Kuckuck und der Esel,
                                                  Die hatten großen Streit,
                                                 Wer wohl am besten sänge
                                                   Zur schönen Maienzeit.






                                              Der Kuckuck sprach: "Das kann ich!"
                                                  Und hub gleich an zu schrei'n.
                                                     Ich aber kann es besser!
                                                     Fiel gleich der Esel ein.





                                                   Das klang so schön und lieblich,
                                                      So schön von fern und nah;
                                                          Sie sangen alle beide:
                                                    Kuckuck, Kuckuck, i-a, i-a!
                                                      Kuckuck, Kuckuck, i-a!


                                 ~ August Heinrich Hoffmann von Fallersleben~


                                                                    
                                                                  Epilog



                                                          Der Kuckuck und der Esel, Scherenschnitt,
                                                                       frühes 20. Jahrhundert


                          Der Kuckuck und der Esel ist ein bekanntes deutsches Kinderlied,
                              zu dem Hoffmann von Fallersleben 1835 denText schrieb.
                               Die Melodie geht zurück auf Carl Friedrich Zelters 1810
                               entstandene Vertonung des humoristischen Gedichtes
                                       "Es ist ein Schuss gefallen" von Goethe.






                              In "Der Kuckuck und der Esel" ist der Streit zwischen diesen
                             beiden dargestellt. Ähnlich blamabel wie als Wettrichter ist die
                               Rolle des Esels hier, er kann zwar an Lautstärke mithalten,
                            gibt aber dem schon an sich für einen Singvogel eher schlichten,
                              geradezu einfallslosen Kuckucksruf eine wenig rühmliche
                                             Konkurrenz und Begleitung.






                            Insgesamt erinnert die von Fallersleben in wenigen Worten
                          labidar erzählte Handlung, die sich in keinerlei Interpretation
                        oder moralisierenden Folgerungen verliert, an Sinnsprüche wie:
                                  "Unter den Blinden ist der Einäugige König"                 

                                                    Quelltext - Wikipedia
 
                                                                      


            

 Am Waldsaum kann ich lange Nachmittage,   
 dem Kuckuck horchend, in dem Grase  liegen.  

        
       ~Eduard Mörike~                               
                                       

                     In diesem Sinne wünsche ich  allen Besuchern schöne Frühlingstage 



Donnerstag, 29. März 2018




                                                Ein Ostergedicht für alle Religionen






                                       Das Kunststück, eine Osterpredigt für Menschen
                                  aller Religione zu verfassen, hat  Otto Julius Bierbaum
                                             (1865-1910)  in diesem Gedicht vollbracht.

                                                                        🌝


                               Dieses Gedicht von Otto Julius Bierbaum ist erschienen in:
                                                 ~ Den Mond wollt' ich dir schenken~





    Osterpredigt in Reimen              

                                            Verehrter Mitmensch höre und vernimm
                                          Freundwillig mit Hulden und ohne Grimm:
                                              Dieweil es nun Ostern geworden ist,
                                            Sollst du, von welcher Art du auch bist,
                                                 Ob Heide, Jude, Moslem, Christ,
                                                Durchaus vergnügt im Herzen sein,
                                                      Osterwürdig und osterrein.





                                                Mit einem Birkenreise kehre
                                      Aus deiner Seele den Geist der Schwere!
                                      Der Wenns und Abers und Achs und Os,
                                       Die hart und starr dein Herz umwindet,
                                 Dass der Geist der Leichte kaum Eingang findet,
                                           Mache dich hurtig und heiter los!






                                         Du brauchst nichts weiter dazu zu tun,
                                             Als dich im Grünen auszuruhn.
                                            Da atmet sich's sehr wonnig ein
                                        Was dir das Herz macht frei und rein:
                                          Der jungen Blumen frischer Hauch;
                                        Und die Augen haben der Wonne auch,
                                         Denn nichts ist lieblicher anzusehn,
                                           Als wie sie hold zusammenstehn,
                                          Blau, weiß und rosa, klar und licht,
                                            Der Erde süßestes Ostergedicht.







                                            An ihnen dir ein Beispiel zu nehmen,
                                 Sollst du, ach Mensch, dich keineswegs schämen.







                                        Vergiss dein Gehirn eine Weile und sei
                                             Gedankenlos dem lieben Leben
                                                Blumeninnig hingegeben;
                                 Vergiss dein Begehren, vergiss dein Streben
                                           Und sei in seliger Einfalt frei,
                                   Des Zwangs, der dich durchs Hirn regiert!







                                            Er hat dich freilich hoch geführt
                                            Und vieles dir zu wissen gegeben,
                                               Aber das allertiefste Leben
                                        Wird nicht gewusst, wird nur gespürt.
                                         Der Blumen zarten Wurzeln fühlen
                                        Im keimlebendigen, frühlingskühlen
                                            Erdboden mehr von ihm als du.
                                      Und bist doch auch ein Kind der Erde.
                                      Dass sie nicht sinnenfremd dir werde,
                                            Wende ihr heut die Sinne zu!






                                             Das ist der festlich tiefe Sinn
                                            Der Ostertage: Mit Entzücken
                                    Sollst du zum Mutterschoß dich bücken,
                              Gib heut, o Mensch, dich innerst zu beglücken,
                                Der Mutter Erde frühlingsfromm dich hin!


                                       


     
                                              Ich wünsche Euch und  Euren Lieben
                                              eine schöne und friedvolle Osterzeit!





                                
                                         Bleibt gesund oder werdet schnell gesund
                                                  und passt schön auf euch auf :).


                                                                          🐤


                        An dieser Stelle möchte ich mich bei dem Team von Pixabay
                           für die Bereitstellung von  Bildern zur Ausgestaltung
                            meines Blogs herzlich bedanken und wünsche ebenfalls
                                             schöne und  frohe Ostertage!


                                                                        ~



Mittwoch, 21. März 2018




                                                       Earth Hour 2018






Am  24. März 2018 findet die Earth Hour ab 20:30 Uhr  statt.
"Earth Hour", "Stunde der Erde" oder auch "Licht aus" ist der Name
einer Umweltschutzaktion, die das Umweltbewusstsein erhöhen 
sowie Energiesparen und die Reduzierung von Trebhausgasen 
symbolisch unterstützen soll. Dazu sollen während der
Earth Hour die Lichter ausgeschaltet werden.
  





Zahlreiche Städte aus verschiedenen Ländern beteiligen
sich  an dieser Aktion. Üblicherweise wird in der Earth Hour
die Beleuchtung öffentlicher Wahrzeichen und Gebäude 
ausgeschaltet wie z. B. des Kölner Doms und
 des Brandenburger Tors.






                        Am Samstag wird es  ab 20:30 Uhr auch in der Stadt Chemnitz
                             für eine Stunde lang dunkel um den Chemnitzer Nischel
                           (Karl Marx-Monument), um ein Zeichen für den Umwelt- und
                                                      Klimaschutz zu setzen.






                             Auch andere Sehenswürdigkeiten wie der Big Ben in London
                             oder die Christusstatue in Rio de Janeiro werden in Dunkelheit
                              gehüllt, aber auch viele Privatpersonen  schalten zuhause die
                                  Lichter aus. Millionen Menschen auf der ganzen Welt
                                 - auch ich bin dabei - beteiligen sich an dieser Aktion.






Mach mit. Sei dabei.

Die Mietsache ist schonend zu behandeln
und in gutem Zustand zurückzugeben.






                                 "Unser Schicksal hängt nicht von den Sternen ab,
                                               sondern von unserem Handeln."

                                                      ~William Shakespeare~





                                                                      🐇

                                 Allen Lesern wünsche ich ein wunderschönes,
                                            frühlingshaftes Wochenende.