Montag, 19. Juni 2017




                                                             An die Wolken





               

                                                  Und immer wieder,
                                                 wenn ich mich müde gesehn
                                                 an den Menschen Gesichtern,
                                                 so vielen Spiegeln
                                                 unendlicher Torheit,
                                                 hob ich das Aug
                                                 über die Häuser und Bäume
                                                 empor zu euch,
                                                 ihr ewigen Gedanken des Himmels.








                                                Und eure Größe und Freiheit
                                                erlöste mich immer wieder,
                                                und ich dachte mit euch
                                                über Länder und Meere hinweg
                           
       
                                         




                                                 und hing mit euch
                                                 überm Abgrund und Unendlichkeit
                                                 und zerging zuletzt
                                                 wie Dunst,
                                                 wenn ich ohn' Maßen
                                                 den Samen der Sterne
                                                 fliegen sah
                                                 über die Acker
                                                 der unergründlichen Tiefen.


                                                   Christian Morgenstern (1871-1914)

                                                          



 
                                           Christian Morgenstern - wer liebt ihn nicht?

                          Bekannt sind vor allem seine leichten, luftigen, heiteren Gedichte.
                           Sie lassen die deutsche Sprache in die Luft steigen wie Wolken,
                     und wie aus Wolken geformte Skulpturen erscheint Morgensterns Poesie...
                             und auch tiefgründig und hintergründig sind seine Gedanken...






  
                        Vorsicht und Misstrauen sind gute Dinge, nur sind auch ihnen
                                     gegenüber Vorsicht und Misstrauen nötig.

                                                    ~Christian Morgenstern~
                                                                   
                                                        
                                                              



                                        Nur wer den Menschen liebt, wird ihn verstehen.
                                              Wer ihn verachtet, ihn nicht einmal sehen.


                                                        ~Christian Morgenstern~







                                            Alles Denken ist wesentlich optimistisch.
                              Der vollendete Pessimist würde verstummen und - sterben.


                                                    ~Christian Morgenstern~












Montag, 12. Juni 2017




                    
                                                    Das Sonnenwendfest


                                   

                       Am 21. Juni beginnt nach den Kalender der Sommer. Nun hat die
                       Sonne auf ihrer Bahn um die Erde den höchsten Stand erreicht,
                       wir erleben die kürzeste Nacht und den längsten Tag des Jahres.




                      Schon früher wurde der Sonnwendtag besonders gefeiert. Die Leute
                     zündeten zum Gruß der Sonne Sonnwendfeuer an. Diese wurden auch
                    "Johannisfeuer" genannt, weil drei Tage später der heilige Johannes sein
                                                         Namensfest begeht.




                     Die Sonnwendfeuer galten früher als Dank an die Sonne, weil sie den
             Menschen Wärme, Licht und Leben spendet und die Pflanzen wachsen lässt.






            Man glaubte auch, die Sonnwendfeuer würden vor allem Bösen schützen
           und in ihnen verbrennten die bösen Geister, die Schuld seien an Unwettern
                                                         und Missernten.





            So sah man in der Johannisnacht so etwas wie eine Zaubernacht - und ehrlich
           lassen uns nicht die Glühwürmchen, die auch Johanniswürmchen heißen, in
           jenen Nächten um die Sommersonnwende nicht wirklich manchmal an die
                   unheimlich leuchtenden Augen kleiner Feen und Kobolde denken?




                                                                          ~
                                                                       
                            Die schönen Texte - zur kürzesten Nacht des Jahres -  stammen von

.                                                            Autorin: Elke Bräunling

                            Elke Bräunling hat es mir freundlicherweise genehmigt ihren

                                       Sachtext auf meinem Blog zu veröffentlichen.

                                                                            ~
                                          





Das wahre und sichtbare Glück des Lebens
liegt nicht ausser uns, sondern in uns.

~Johann Peter Hebel~



~











Samstag, 10. Juni 2017




                                     UN-Konferenz: Mehr Schutz für die Meere





                                            Wieviel Dummheit verträgt ein Ozean?

             Inseln saufen ab, Korallen sterben, Meere verdrecken - und dennoch endet
             die erste UN-Ozeankonferenz mit bestenfalls guten Absichten und einer
                 weichgespülten Erklärung. Ticken wir eigentlich noch ganz richtig?





            Toll, dass es diese Ozeankonferenz überhaupt gab, man freut sich ja schon
           über Kleinigkeiten. Großartig, dass 150 Nationen über 1000 freiwillige Zusagen
           hinterlegt haben, wie sie konkret die Meere schützen wollen, die uns Leben
               schenken, Nahrung, Schönheit, Luft und den Namen: der blaue Planet.



     
           Was braucht es eigentlich noch, damit diese Welt kurz innehält und sich fragt:
           Ticken wir eigentlich noch ganz richtig? Was tun wir uns an? Ein Fünftel der
                    Korallen tot, fünf riesige Plastikteppiche auf den Weltmeeren.
                                   Der größte ist größer als Deutschland.




                            Wann begreifen alle Erdenmenschen, dass die Natur uns nicht braucht,
                            aber wir die Natur - auch in tausenden Jahren noch - um zu überleben.
                                           


           

                                                  Stirbt das Meer, dann sterben wir!

         Müllsammler am Roten Meer im Einsatz: Die Inseln spielen eine wichtige Rolle
       im Überleben von Meereslebewesen und Seevögeln,  da sie als Brutplätze dienen.
                                               




Abtauchen für den Meeresschutz mit Greenpeace Marburg

Menschliche Ignoranz und Dummheit werden noch eine Menge Schaden anrichten.
Aber ich weiß, ich bin nicht allein in der Abwehr - ein gutes Gefühl wenigstens.





Wen anders als die Natur können wir fragen, um zu wissen,
wie wir leben sollen, um wohl zu leben?

~Christoph Martin Wieland~




~