Sonntag, 10. September 2017



                                                              Stufen

                                                        

                                              Wie jede Blüte welkt und jede Jugend
                                           Dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe,
                                          Blüht jede Weisheit auch und jede Tugend
                                           Zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.

                               
                                           Es muss das Herz bei jedem Lebensrufe
                                         Bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
                                           Um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
                                             In andre, neue Bindungen zu geben.


                                            Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
                                         Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.


                                    Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten,
                                       An keinem wie an einer Heimat hängen,
                                    Der Weltgeist wird nicht fesseln uns und engen,
                                      Er will uns Stuf' um Stufe heben, weiten.
   
                              
                                        Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise
                                       Und traulich eingewohnt, so droht Erschlaffen,
                                          Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise,
                                        Mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.


                                          Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde
                                           Uns neuen Räumen jung entgegensenden,
                                              Des Lebens Ruf wird niemals enden...
                                      Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!

                                                   Hermann Hesse (1877-1962)

                                                                      

                                                                  Epilog




                                                        Museum Hermann Hesse: 
                              Raum mit Hesses Schreibmaschine & persönlichen Briefen.
                   
                  Hermann Hesses Meisterwerk "Stufen" ist Gedicht, Gebet und philosophische
                Erkenntnis in einem. Die Zeile "Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne"
               ist selbst vielen Menschen bekannt, die Hesse und sein Gedicht nicht kennen.


Hermann Hesse - Blick vom Weinberg  von 1922

Hermann Hesse ist fast 40, als er 1916 zu malen beginnt.
Später schreibt er, das sei ein "Ausweg (gewesen),
um auch in bittersten Zeiten das Leben ertragen zu können". 
Der Tod des Vaters, eine zerbrechende Ehe und die Schrecken
des Weltkriegs hatten ihn in eine tiefe Krise gestürzt.


.

Flötenspiel

Ein Haus bei Nacht durch Strauch und Baum
Ein Fenster leise schimmern ließ,
Und dort im unsichtbaren Raum
Ein Fötenspieler stand und blies.

Es war ein Lied so altbekannt,
Es floss so gütig in die Nacht,
Als wäre Heimat jedes Land,
Als wäre jeder Weg vollbracht.

Es war der Welt geheimer Sinn
In seinem Atem offenbart,
Und willig gab das Herz sich hin
Und alle Zeit ward Gegenwart.

~Hermann Hesse~




Dieses  o.g. Gedicht "Flötenspiel" von Hermann Hesse
erzeugt  immer wieder eine zauberhafte Stimmung.




                                                                          ~                     

















Dienstag, 5. September 2017




                       
                                          Tschüss, Sommer - Hallo Herbst!



                                        Der Sommer, der vergeht, ist wie ein Freund,
                                                         der uns Lebewohl sagt.

                                                       Victor Hugo (1802-1885)


                                           Wenn der Herbst seine Faben verliert,
                                                kommt erst der wahre Herbst.

                                              Joachim Günther (1905-1990)

                                                Herbstzeit ist Drachensteigen:

                                              Wenn ein Drache steigen will,
                                            muss er gegen den Wind fliegen.

                                                  Chinesisches Sprichwort


                                     Oh weh, der Herbst soll kommen, da ist mir
                                  vor Schreck der Spekulatius ins Wasser gefallen.

                                        
                                    Wind, Wind, Wind, Wind fröhlicher Gesell.
                                   Bläst um alle Ecken, willst uns immer necken...                              
            

                                       Wenn  Lebkuchen, Spekulatius und Co
                                    in den Supermärkten aus den Regalen  winken,       
                                                  dann wird es langsam Herbst.
                     
                                              
                                        Und den Glühwein gibt's auch bald wieder...

                                              " Ein Glühwein. Swei Glühweih.
                                                      Rei Lühwei. Hie Hühei.
                                                          Flünei. Snlwin."


                                      Es ist noch nicht soweit und wir erfreuen uns
                                     an den  vielen schönen Farben des Indian Summer -
                                               möge er uns lange erhalten bleiben.


                               Der heilige Leopold ist dem Altweibersommer hold.
                                               Bauernregel - Bauernweisheit           

                                               Altweibersommer - Indian Summer

                                             "Der Herbst ist ein zweiter Frühling,
                                                  wo jedes Blatt zur Blüte wird."

                                                   Albert Camus (1913-1960)
                                  
                                                        Septembermorgen

                                                 Im Nebel ruhet noch die Welt,
                                               Noch träumen Wald und Wiesen:
                                           Bald siehst du, wenn der Schleier fällt,
                                              Den blauen Himmel unverstellt
                                             Herbstkräftig die gedämpfte Welt
                                                 In warmem Golde fließen.
 
                                                Eduard Mörike (1804-1875)

                                                      Lass den Sommer gehen...

                                                  Nun lass den Sommer gehen,
                                                 Lass Sturm und Winde wehen.
                                                     Bleibt diese Rose mein,
                                                   Wie könnt ich traurig sein?

                                               Joseph von Eichendorff (1788-1857)

Sei fröhlich, 
tue Gutes und lass die Spatzen pfeifen!

Don Bosco (1815-1888)


Die Seele ernährt sich von dem,
worüber sie sich freut.

   ~Augustinus Aurelius~


~








                                                  
                                




          















Dienstag, 29. August 2017




                                                    Fuchs und Igel



                                              Ganz unverhofft an einem Hügel
                                             sind sich begegnet Fuchs und Igel.
                                          Halt! rief der Fuchs, du Bösewicht!
                                            Kennst du des Königs Order nicht!


                                        Ist nicht der Friede längst verkündigt,
                                       und weißt du nicht, dass jeder sündigt,
                                           der immer noch gerüstet geht!
                                             Im Namen Seiner Majestät,
                                          komm her und übergib dein Fell!

                                       

                                        Der Igel sprach: Nur nicht so schnell,
                                                  nur nicht so schnell!
                                          Lass dir erst deine Zähne brechen;
                                        dann wollen wir uns weitersprechen.


                                          Und also bald macht er sich rund,
                                          schließt seinen dichten Stachelbund
                                           und trotzt getrost der ganzen Welt,
                                           bewaffnet, doch als Friedensheld.

                                              Wilhelm Busch (1832-1908)



                   
                        Diese Fabel des Schrifstellers Wilhelm Busch trägt die Überschrift:

                                                          Bewaffneter Frieden.

                         Fabeln sind belehrende Gleichnisse, in denen Tiere mit den typischen
                                Charaktereigenschaften von Menschen ausgestattet werden.
                                   Der Igel steht hier stellvertretend für alle friedliebenden, 
                               aber dennoch wehrhaften Völker der Erde, und sein Misstrauen 
                                     gegenüber dem Fuchs erscheint durchaus berechtigt. 

                              Denn Tatsache ist, dass in 3 500 Jahren Menschheitsgeschichte
                               nur 250 Jahre Frieden herrschte. Im selben Zeitraum wurden
                           über 8 000 Friedensverträge geschlossen, die ewig gültig sein sollten.
                   Tatsächlich wurden sie durchschnittlich schon nach zwei Jahren wieder gebrochen.

                      Nicht umsonst hält sich heute jedes noch so friedliebende Land
                          bewaffnete Streitkräfte, wenigstens zur Selbstverteidigung - 
                                             wie eben der Igel in unserer Fabel. 

                                        Verfasser des Inhalts:  Roland Detsch



                                                                 ~