Freitag, 11. August 2017




                                                 Der brüchige Weltfrieden


                                                                     
Wollen wir in Frieden leben, 
muss der Frieden aus uns selbst kommen.

Jean-Jaques Rosseau



 Eine Voraussetzung für den Frieden  
ist der Respekt vor dem Anderssein
  und vor der Vielseitigkeit des Lebens.

Dalai Lama



                                                        Der einfache Frieden

                                         Wenn ein Gras wächst, wo nah ein Haus steht,
                                              und vom Schornstein steigt der Rauch,
                                                 soll'n die Leute beieinander sitzen,
                                                     vor sich Brot und Ruhe auch.



                                                     Das ist der einfache Frieden,
                                                       den schätze nicht gering.
                                                   Es ist um den einfachen Frieden
                                                      seit Tausenden von Jahren
                                                        ein beschwerlich Ding.



                                           Wo ein Mann ist, soll eine Frau sein,
                                              dass da eins das andre wärmt,
                                         soll'n sich lieben und soll'n sich streiten,
                                            von der Angst nicht abgehärmt.



                                                  Das ist der einfache Frieden,
                                                    den schätze nicht gering.
                                              Es ist um den einfachen Frieden
                                                   seit Tausenden von Jahren
                                                    ein beschwerlich Ding.



                                             Wo ein Ball liegt, soll nah ein Kind spiel'n
                                                        das zwei gute Eltern hat,
                                                    und soll alle Aussicht haben,
                                                     ob im Land, ob in der Stadt.



Das ist der einfache Frieden,
den schätze nicht gering.
Es ist um den einfachen Frieden
seit Tausenden von Jahren
ein beschwerlich Ding.



                                            Wo ein Leben war, da soll ein Tod sein
                                                    unter Tränen still ins Grab,
                                              wo der Nachfahr manchmal hingeht
                                                  zu dem Menschen, den es gab.



Das ist der einfache Frieden,
den schätze nicht gering.
Es ist um den einfachen Frieden
seit Tausenden von Jahren
ein beschwerlich Ding. 

Autorin: Gisela Steineckert (*1931)


                                                            
              
                                   "Der einfache Frieden" von Autorin Gisela Steineckert
                                         ist ein beliebter Liedtext und wird von den Chören
                                                 in Ost und West noch immer gesungen.


                                                          Tor Des Himmlichen Friedens in Peking, China

                                  Das derzeitige Säbelrasseln in den USA und Nordkorea
                geht einigen Amerikanern besonders nah: Veteranen fühlen sich an den Beginn
                des Korea-Kriegs erinnert. Bei den Kämpfen zwischen 1950-1953 starben rund
                             vier Millionen Menschen. Doch"dieses Feuer wird größer sein."

                                                         Text: Antje Passenheim



Wir wünschen uns Frieden für alle
Kinder dieser Welt.



Alle Menschen sollen friedlich zusammen leben
 und gesund und fröhlich sein.



Wie wahr!

 Es gibt nichts Gutes, außer man tut es. 

Erich Kästner in Moral



😊




Macht et good, ihr Lieben!





~








Samstag, 5. August 2017


                                           
                                                                
Der Monat August     




                                                 Der August, nicht minder kühl,
                                                  Luft wird stellenweise schwül.
                                                  Tageslicht verkürzt sich still,
                                                   manches Blatt zu Boden will.

                                                      Norbert van Tiggelen



                                                               Inserat im August

                                              Die verehrlichen Jungen welche heuer
                                          Meine Äpfel und Birnen zu stehlen gedenken,
                                           Ersuche ich höflichst, bei diesem Vergnügen
                                              Wo möglich insoweit sich zu beschränken,
                                                   Dass sie daneben auf den Beeten
                                           Mir die Wurzeln und Erbsen nicht zertreten.

                                                      Theodor Storm (1817-1888)                                    
              
                      


                                                            Vor der Ernte

                                                      Nun störet die Ähren im Felde
                                                             Ein leiser Hauch.
                                                      Wenn eine sich beugt, so bebet
                                                               Die andre auch.

                                                        Es ist, als ahnten sie alle
                                                            Der Sichel Schnitt -
                                                    Die Blumen und fremden Halme
                                                                Erzittern mit.

                                                        Martin Greif (1839-1911)



Perseiden 2017

Sternschnuppen verzaubern jetzt die Sommernächte.
Im August warten auf den Himmelsgucker eine Mondfinsternis
und die Perseiden. Am besten sieht man den Sternschnuppen-Schauer
im dunkleren Teil Deutschlands.



 Weihnachten im August
Wenn alles, was um mich herum normal ist,
dann bin ich echt froh,
dass ich durchgeknallt bin!



Atemlos durch die Nacht
Spür' was Liebe mit uns macht
Atemlos, Schwindelfrei,
Großes Kino für uns zwei...



 Zum letzten  Sommermonat August darf
 auch der liebe Wilhelm Busch nicht fehlen.

Im Sommer

In Sommerbäder
Reist jetzt ein jeder
Und lebt famos.
Der arme Doktor,
Zu Hause hockt er
Patientenlos.

Von Winterszenen,
Von schrecklich schönen, 
Träumt sein Gemüt,
Wenn, Dank ihr Götter,
Bei Hundewetter
Sein Weizen blüht.

Wilhelm Busch (1832-1908)




Und ich wünsche euch Lieben noch viele schöne & erholsame
Sommertage im August - mer läv nur einmol.



Zuletzt kommt noch ein Tipp:

Drachensteigen - ein Vergnügen seit Jahrhunderten.
Flugspaß am Strand: Hier steigen bald die Drachen.












~