Dienstag, 28. Februar 2017





                                                     Das Phänomen Macht





                                                          



                      "Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht."


                                                    ~Abraham Lincoln~ 




                                                                 ⛆
                                

                                                                         
                                                              


                                 Traurig aber wahr - Ein gefährliches Experiment!










Denn für die Macht erforderliche Geistige Reife ist bei Leuten mit großem Interesse an 
ihr (Minderwertigkeitsprobleme), eher selten.




                                                                   ⛆





                                       Zum Schluss  noch ein Zitat von William Shakespeare
                                 (worüber mir ein leichtes Schmunzeln übers Gesicht geht)




                                                     
                                                        Der Porträt-Stich Shakespeare von Martin Droeshout


                                                    
                                 Denke positiv und wenn du den Eindruck hast,
                                         dass dieses Leben ein Theater ist,
                                          dann suche dir eine Rolle aus,
                                           die dir wirklich Spaß macht.


                                               ~William Shakespeare~





                                                             ⛆
















Sonntag, 26. Februar 2017



 

                            
                                                        Dies & Das




                             



                                                   
          Die mit Abstand beste Nerven-Heil-Anstalt ist die freie Natur.
            
~ Ernst Ferstl~









                                      Waldspaziergänge könnte es bald auf Rezept geben.  

    Japanische Forscher entdeckten die positiven Wirkungen von Waldspaziergängen,
     so dass man jetzt in Fernost eifrig dabei ist, Wälder in Therapiezentren umzuwandeln.



                                                                       🌼
                                                      







                        Wer Schmetterlinge lachen hört, der weiß, wie Wolken schmecken.

                                                                     ~Novalis~


                                  
                                                                        🌼









                                            Ruhe und Freiheit sind die größten Güter.

                                                    ~Ludwig van Beethoven~



                                                                       🌼


                                                           
         




                                             Das eilende Schiff, es kommt durch die Wogen
                                                             wie Sturmwind geflogen.

                                              Voll Jubel ertönt's vom Mast und vom Kiele:
                                                            "Wir nahen dem Ziele."

                                               Der Fährmann am Steuer spricht traurig und leise:
                                                             "Wir segeln im Kreise."


                                                      ~Marie von Ebner-Eschenbach~




💥  Ja, ja - auch das passiert, leider,
        wie dieses humorvolle Gedicht zeigt.😇











Donnerstag, 23. Februar 2017





                                                         ~An den Frühling~






 
     Das Bild  ist ein Original von Dante Gabriel Rosetti (1828-1882)  und heißt "Aurea Catena".



 

                                                                        🐇 🐇


                                                         


                                                            
                                                               




                                                         ~ Früher Frühling~


                                                      Zwischen Februar und März
                                                      liegt die große Zeitenwende,
                                                      und, man spürt es allerwärts 
                                                    mit dem Winter geht's zu Ende.
                                               Schon beim ersten Sonnenschimmer
                                                  steigt der Lenz ins Wartezimmer.
                                                    Keiner weiß, wie es geschah,
                                                       und auf einmal ist er da.
                                                  Manche Knospe wird verschneit
                                                   zwar im frühen Lenz auf Erden.
                                                      Alles dauert seine Zeit,
                                             nur Geduld, es wird schon werden.
                                              Folgt auch noch ein rauer Schauer,
                                               lacht der Himmel um so blauer.
                                            Leichter schlägt das Menschenherz
                                               zwischen Februar und März.

                                                       ~Fred Endrikat~


                                           

                                                                   🐇 🐇                                      
                                                        



                          

                                                                           Foto: Betina Graf-Deveci


                                                         Wandlung ist notwendig
                                                            wie die Erneuerung
                                                         der Blätter im Frühling.

                                                           ~Vincent van Gogh~







Sonntag, 19. Februar 2017





                                            
                               
                                                              Du bist wertvoll! 





                                                       miraliki / pixelio.de




Ein wohlbekannter Sprecher startete sein Seminar, indem er einen Scheck von 40 € hoch
hielt. In dem Raum saßen insgesamt 200 Leute.

Er fragte: "Wer möchte diesen Scheck haben?"

Alle Hände gingn hoch.

Er sagte: "Ich werde diesen 40 € Scheck einem von Euch geben, aber zuerst lasst mich,
eins tun."

Er zerknitterte den Scheck.
Dann fragte er: "Möchte ihn immer noch einer haben?"

Die Hände waren immer noch alle oben.

Also erwiderte er: "Was ist, wenn ich das tue?"
Er warf ihn auf den Boden und rieb den Scheck mit seinen Schuhen am dreckigen 
Untergrund. Er hob ihn auf, den Scheck; er war zerknittert und völlig dreckig.
"Nun, wer möchte ihn jetzt noch haben?"

Es waren immer noch alle Arme in der Luft.

Dann sagte er:
"Liebe Freunde, wir haben soeben eine wertvolle Lektion gelernt. Was auch immer
mit dem Geld geschah: Ihr wolltet es haben, weil es nie an seinem Wert verloren hat.
 Es war immer noch und stets 40 € wert.

Es passiert oft in unserem Leben, dass wir abgestoßen, zu Boden geworfen, zerknittert,
und in den Dreck geschmissen werden. Das sind Tatsachen aus dem alltäglichen Leben.

Dann fühlen wir uns, als ob wir wertlos wären. Aber egal was passiert ist und was 
passieren wird, Du wirst niemals an Wert verlieren. Schmutzig oder sauber, zerknittert
oder fein gebügelt, Du bist immer noch unbezahlbar für all jene, die dich über alles lieben.

Der Wert unseres Lebens wird nicht durch das bewertet, was wir tun oder wen wir kennen,
oder wie wir aussehen ... sondern dadurch  wer Du bist. Du bist was besonderes und
wertvoll - Vergiss das NIEMALS! 



                                  Verfasser / Urheber / Autor: Unbekannt








                                                  Worte & Zitate zum Nachdenken

       "Das Wasser haftet nicht an den Bergen, die Rache nicht an einem großen Herzen."

                                                                   ~Konfuzius~
 


           

💥   Gestehe hier: Eine Heulsuse bin ich nicht, aber ein
paar Tränchen hab' ich dabei  schon verdrückt - leider 😢






Freitag, 17. Februar 2017






                                               ~Gutes im Herzen behalten~




                                                                        Klaus Steves / pixelio.de


Zwei Freunde wanderten durch die Wüste. Während der Wanderung kam es zu einem Streit
und der eine schlug dem anderen im Affekt ins Gesicht.

Der Geschlagene war gekränkt. Ohne ein Wort zu sagen kniete er nieder und schrieb
folgende Worte in den Sand:

"Heute hat mich mein bester Freund ins Gesicht geschlagen."

Sie setzten ihre Wanderung fort und kamen bald darauf zu einer Oase. Dort beschlossen
sie beide, ein Bad zu nehmen. Der Freund, der geschlagen worden war, blieb auf einmal
im Schlamm stecken und drohte zu ertrinken. Aber sein Freund rettete ihn buchstäblich
in letzter Minute.

Nachdem sich der Freund, der fast ertrunken war, wieder erholt hatte, nahm er einen
Stein und ritzte folgende Worte hinein:

"Heute hat mein bester Freund mir das Leben gerettet."

Der Freund, der den anderen geschlagen und gerettet hatte fragte erstaunt: "Als ich dich
gekränkt hatte, hast du den Satz nur in den Sand geschrieben, aber nun ritzt du die
Worte in einen Stein. Warum?"

Der andere Freund antwortete: "Wenn uns jemand gekränkt oder beleidigt hat, sollten
wir es in den Sand schreiben, damit der Wind des Verzeihens es wieder auslöschen kann. 
Aber wenn jemand etwas tut, was für uns gut ist, dann können wir das in einem Stein
gravieren, damit kein Wind es jemals löschen kann."


                 Verfasser / Autor: Unbekannt  -  gefunden auf http://www.zeitzuleben.de








                                                 Worte & Zitate zum Nachdenken

 
                                  "Nimmer wird's gelingen, Zucht mit Ruten zu erzwingen:
                                 Wer zu Ehren kommen mag, dem gibt Wort soviel als Schlag."

                                                     ~Walter von der Vogelweide~










Montag, 13. Februar 2017





                                      Die Sieben Weltwunder - eine weise Geschichte




 

                                                 Gerd Altmann / dezignus.com / pixel io.de

 

 

 

 Eine Schulklasse wurde gebeten zu notieren,
was für sie die Sieben Weltwunder wären.
   

                                               Folgende Rangliste kam zustande:


                                                   1. Pyramiden von Gizeh
                                                   2. Taj Mahal
                                                   3. Grand Canyon
                                                   4. Panamakanal
                                                  5. Empire State Building
                                                  6. St. Peters Dom im Vatikan
                                                  7. Grosse Mauer China

      Die Lehrerin merkte beim Einsammeln der Resultate,
      dass eine Schülerin noch am Arbeiten war.
      Deshalb fragte sie die junge Frau,
      ob sie Probleme mit ihrer Liste hätte.

     Sie antwortete: " Ja. Ich konnte meine Entscheidungen nicht ganz treffen.
     Es gibt so viele Wunder."

   Die Lehrerin sagte:
"Nun teilen Sie uns das mit, was Sie bisher haben und vielleicht können wir ja helfen."
Die junge Frau zögerte zuerst und las dann vor.

                         "Für mich sind das die Sieben Weltwunder:

                                                 1. Sehen
                                                 2. Hören
                                                3. sich Berühren
                                                4.Riechen
                                                5. Fühlen
                                                6. Lachen...
                                                7. ... und Lieben

Im Zimmer wurde es ganz still.

Diese alltäglichen Dinge, die wir als selbstverständlich betrachten und oft gar nicht realisieren, sind wirklich wunderbar. Die kostbarsten Sachen im Leben sind jene, die nicht gekauft und hergestellt werden können.

Beachte es, genieße es, lebe es und gib es weiter.



                              ~Urheber / Verfasser / Autor leider unbekannt~













                                          Worte & Zitate zum Nachdenken

          "So wie das Eisen außer Gebrauch rostet und das still stehende Wasser verdirbt,
                      oder bei Kälte gefriert, so verkommt der Geist ohne Übung."

                                           Zitat: ~Leonardo da Vinci~




Samstag, 11. Februar 2017




                                        



                             Der bessere  Weg - eine  kluge  Geschichte










         Ein kleiner Junge, der auf Besuch bei seinem Großvater war, fand eine kleine
         Landschildkröte und ging gleich daran sie zu untersuchen. Im gleichen Moment 
         zog sich die Schildkröte in ihren Panzer zurück und der Junge versuchte
         vergebens sie mit einem Stöckchen herauszuholen. Der Großvater hatte ihm
          zugesehen und hinderte ihn daran das Tier weiter zu quälen.

           "Das ist falsch", sagte er "komm ich zeig' dir wie man das macht."

         Er nahm die Schildkröte mit ins Haus und setzte sie auf den warmen Kachelofen.
         In wenigen Minuten wurde das Tier warm,  steckte seinen Kopf und seine Füße
         heraus und kroch auf den Jungen zu.

       "Menschen sind manchmal wie Schildkröten", sagte der Mann. "Versuche niemals
         jemand zu zwingen. Wärme ihn nur etwas mit Güte auf und er wird seinen Panzer
         verlassen können."


                          ~Urheber / Verfasser / Autor leider unbekannt~







                                                Worte & Zitate zum Nachdenken


                                "Vorsicht und Misstrauen sind gute Dinge, nur sind auch
                                       ihnen gegenüber Vorsicht und Misstrauen nötig."


                                                     ~Zitat: Christian Morgenstern~



Freitag, 10. Februar 2017





                                                               PEACE







                                      MENSCHENRECHTS-VERLETZUNGEN    

   
Verfechter der Menschenrechte sind der Meinung, dass die Allgemeine Erklärung          derMenschenrechte nach wie vor mehr als ein Traum als Wirklichkeit ist.
 Es gibt Verstöße in allen Teilen der Welt. Zum Beispiel werden Individuen:

              -gefoltert oder misshandelt
              -ungerechten Gerichtsverfahren ausgesetzt
             - in ihrer freien Meinungsäußerung eingeschränkt








                                                          BLOWIN 'IN THE WIND

                                                                    Von Bob Dylan

                                                  Wie viele Straßen muss ein Mann gehen
                                                      Bevor sie ihn einen Mann nennen?
                                               Wie viele Meere muss die weiße Taube segeln
                                                         Bevor sie schläft im Sand?

                                            Ja, und wie oft müssen die Kanonenkugeln fliegen
                                                    Bevor sie für immer verboten sind?
                                                 Die Antwort, mein Freund, bläst im Wind
                                                       Die Antwort ist blowin 'im Wind

                                          Ja, und wie viele Jahre kann ein Berg bestehen
                                                  Bevor es zum Meer gewaschen wird?
                                             Ja, und wie viele Jahre gibt es Menschen
                                                        Bevor sie frei sein dürfen?

                                        Ja, und wie oft kann ein Mann den Kopf drehen
                                                   Und so tun, dass er einfach nicht sehen?
                                                Die Antwort, mein Freund, bläst im Wind
                                                     Die Antwort ist blowin 'im Wind

                                         Ja, und wie oft muss ein Mann nachschlagen
                                                Bevor er den Himmel sehen kann?
                                         Ja, und wie viele Ohren muss ein Mann haben
                                              Bevor er hört, dass die Leute weinen?

                                       Ja, und wie viele Tote wird es dauern, bis er es weiß
                                                  Dass zu viele Menschen gestorben sind?
                                                Die Antwort, mein Freund, bläst im Wind
                                                      Die Antwort ist blowin 'im Wind










Mittwoch, 8. Februar 2017



                                               

                                                     ~Lustiges  Traumgedicht~

                                           
                                               
                                        
                                                                                     
                                 
                     




                                                         Igelzärtlichkeit

                                        
                                                 Versonnen blickt der Borstenigel,
                                                 ja fast bekümmert auf den Hügel.
                                                   Auf Hügel und ins weite Land, 
                                                    wo er einst die Liebste fand. 

                                                 Die aber ist seit siebzehn Stunden 
                                            ganz ohne Abschiedswort verschwunden.
                                              Wo bist Du, Liebste? ruft er laut,
                                               Wo bist Du, spitzbenaste Braut?

                                              Du, deren Borsten Stachelpracht,
                                            mich schier um den Verstand gebracht.
                                               Du deren holdes Tatzenpaar,
                                              so zierlich wie kein zweites war.

                                             Du, die Du derart reizend quiektest,
                                          wenn Du von mir ein Küßchen kriegtest.,
                                             Oh, lass mich nicht länger harren,
                                         sonst - aber hör' ich nicht ein Scharren?

                                          Ein Schnaufen, das mir so vertraut?
                                          So schnauft nur eine - meine Braut!
                                        Ach  Liebste, bist Du nicht ganz nah?
                                           Und hell ertönt die Antwort: Ja!

                                          Ich glaub, ich schlief ein wenig ein,
                                          kannst Du mir noch einmal verzeih'n?
                                          Und mild erfrischt der Abendwind,
                                           zwei Igel, die sehr glücklich sind!







                                                   Autor:  Robert Gernhardt
                                                   aus "Mit dir sind wir vier"






 

Dienstag, 7. Februar 2017




                                                   ~Schneeglöckchen, kleine Blume~

                                                              von Gabi Walde







                                                     Text dieses Frühlingsliedes


                                                    Schneeglöckchen, kleine Blume,
                                                    komm aus deiner Erdenkrume,
                                                     wachse fröhlich zum Licht,
                                                     komm und fürchte dich nicht!

                                                    Schneeglöckchen, kleine Blume,
                                                    komm aus deiner Erdenkrume,
                                                    wenn dein Glöckchen erklingt
                                                    kriegt der Winter ein Kind.

                                                   Schneeglöckchen, kleine Blume,
                                                   komm aus deiner Erdenkrume,
                                                   wenn du klingst hinterm Haus,
                                                    hüpft im Löchlein die Maus.

                                                    Schneeglöckchen, kleine Blume,
                                                    komm aus deiner Erdenkrume,
                                                    wenn du klingelst vorm Haus,
                                                     kommt der Krokus heraus.


                                                     



                                        Dieses schöne Kinderlied stammt von der Bonner
                                        Liedermacherin und Musikpädagogin Gabi Walde.